Sony Alpha 6500 Review 2021

Sony Alpha 6500

Keine Frage – die Sony Alpha 6500 ist eine verdammt gute APS-C Kamera. Aber – sie ist eben auch ziemlich teuer! Hierzulande muss man derzeit noch ca. 1000 Euro  für die A6500 (nur Gehäuse ohne Objektiv) hinblättern. (Stand: März 2021 – Preis kann sich geändert haben). Sony Alpha 6500 auf amazon.de ansehen*.

Für diesen Preis bekommt man schon auch eine gebrauchte Sony Alpha 7 II Vollformat-Systemkamera.

Lohnt sich also der Kauf der Sony A6500?

Vergleich: A6500 vs A6400 vs A6300

Ich hatte die Sony A6500 zwar schon mehrmals ausprobiert, aber ich besitze sie nicht. Seit rund zwei Jahren nutze ich die sehr gute Sony Alpha 6400.

Vor meiner A6400 nutzte ich Jahrelang eine Sony Alpha 6000. Ich habe immer gespannt auf einen Nachfolger der A6000 gewartet. Dann kam die Alpha 6300 und etwas später die Alpha 6500.

Anfang 2019 erschien dann die Sony Alpha 6400 – die sich zwischen A6300 und A6500 einreiht.

Zusammengefasst gab es pro Upgrade immer nur eine wirklich große Verbesserung (+ mehrer kleine Verbesserungen):

Sony Alpha 6300: Starke Verbesserungen im Videomodus

Sony Alpha 6500: Zusätzlich starke Verbesserung durch den integrierten 5-Achsen Bildstabilisator

Sony Alpha 6400: Klappdisplay + Autofokusverbesserung / KEIN 5-Achsen Bildstabilisator

Schon klar – es gibt natürlich deutlich mehr Verbesserungen, wie ich auch in meinem Beitrag Sony A6300 im Vergleich mit der Sony A6000 berichtet habe. Im Wesentlichen betrachtet liegen die Hauptverbesserungen aber im Videomodus und bei der A6500 zusätzlich im integrierten Bildstabilisator.

integrierter 5-Achsen Bildstabilisator
Screenshot von der Herstellerseite. Der integrierte 5-Achsen-Bildstabilisator ist eine rießiges Kaufargument!

Gut – aber was hatte ich erwartet? Schließlich ist die Sony Alpha 6000 auch heute noch eine verdammt gute Systemkamera, lediglich der fehlende Audio-Eingang um externe Mikrofone anzuschließen hat mich wirklich gestört.

So gesehen sind die Verbesserungen der A6300 und der A6500 durchaus absolut in Ordnung. Meine Ernüchterung bezog sich eher auf den meiner Meinung nach unverhältnismäßigen Preisanstieg.

Zwar ist die neue Sony Alpha 6500 der mittlerweile in die Jahre gekommenen Sony Alpha 6000 überlegen, aber der extrem hohe Preisunterschied ist (trotz integriertem Bildstabilisator) meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt.

Rein auf die Bildqualität bezogen ist der Unterschied der Kameras noch geringer. Laut dem Sensor-Ranking von DxO Mark erzielt die A6500 85 Punkte und die A6000 82 Punkte.

Sollte man die Sony Alpha 6500 nun kaufen oder nicht?

Wer eine professionelle APS-C Systemkamera mit professionellen Möglichkeiten im Videobereich sucht, kommt um die Sony Alpha 6500, Alpha 6400 bzw. der Alpha 6300 nicht herum. Wenn man mit der günstigeren Alpha 6300 liebäugelt, sollte man sich darüber Gedanken machen, ob sich der Aufpreis zur Alpha 6500 eventuell lohnt. Der integrierte 5-Achsen Bildstabilisator ist meiner Meinung nach doch ein großes Argument – vor allem wenn man bedenkt, dass viele Objektive für E-Mount nicht stabilisiert sind (z.B. die Sigma E-Mount Objektive).

Für wen rein die Fotografie im Vordergrund steht und der Videobereich nicht so wichtig ist, der ist auch heute noch mit der günstigen Sony Alpha 6000 bestens bedient! Aufgrund des hohen Kontrastumfang ist die Sony 6000er Reihe auch bestens für die Landschaftsfotografie geeignet.

Wenn man zur A6000 greift würde man zwar auf den integrierten Bildstabilisator verzichten, dafür kommt man aber auch deutlich günstiger davon. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Sony Alpha 6000 auch heute noch ganz oben in der APS-C Liga mitspielt. Selbst die neue APS-C Systemkamera Canon EOS M6 kann mit dem Sensor der Alpha 6000 laut dem DxO Sensortest nicht mithalten und verfügt ab Werk über keinen OLED Sucher. Hier kannst du dir meinen Langzeittest zur Sony Alpha 6000 durchlesen.

Zusammengefasst: Wenn für dich Fotografie UND professionelle Videoprojekte im Vordergrund stehen, dann kann ich dir auch jetzt schon den Kauf der Alpha 6500 empfehlen. Wenn bei dir rein die Fotografie im Mittelpunkt steht, rate ich dir auch heute noch zur guten alten Sony Alpha 6000. Die A6000 hat meiner Meinung nach derzeit das mit Abstand beste Preis-Leistungsverhältnis überhaupt.

Mein Fazit zur Sony A6500

JA – die Sony Alpha 6500 zählt zu den absolut besten Systemkameras auf diesem Planeten. Vor allem der integrierte Bildstabilisator ist eine extreme Verbesserung! Einerseits verfügen viele Objektive aus dem E-Mount Segment über keinen Bildstabilisator, andererseits können dadurch auch alte manuelle Objektive (z.B. Minolta MD oder Canon FD) nun sogar mit Bildstabilisator genutzt werden. Wie man diese alten Objektive mittels Adapter an der A6000, A6500 und Co anschließt, zeige ich dir in diesem Video oder in diesem Beitrag zum Minolta Rokkor MD 50mm.

Natürlich darf eine so gute Kamera auch etwas kosten. Würde die Sony Alpha 6500 rund 1000 Euro kosten, dann würde ich sie dir uneingeschränkt empfehlen. Den derzeitigen Preis (Jänner 2019) von ca. 1200 Euro (nur für den Body) finde ich aber noch etwas überteuert.

Bleibt nur zu hoffen, dass der Preis im Jahr 2018 noch deutlich nach unten geht, damit auch die breite Masse in den Genuss dieser großartigen Kamera kommt!

-> Sony Alpha 6500 auf amazon.de ansehen*

Bildquelle Titelbild: http://presscentre.sony.de/

Keinen Beitrag mehr verpassen!
Ich informiere dich über neue Beiträge per Mail
Auch interessant
Über den Autor
Robert Leitinger
Seit 2010 beschäftige sich Robert intensiv mit Fotografie und Bildbearbeitung. Auf diesem Blog will er seine Erfahrungen und Learnings in diesem Bereich kostenlos an dich weitergeben. Neben diesen Blog betreibt Robert auch noch den YouTube Kanal 99blickwinkelTV.
Robert Leitinger

6 Antworten

  1. Das Kameragehäuse Sony Alpha a6500 Mirrorless Digital Camera (Body Only) habe ich mir Anfang Dezember 2017 beim kachashop in Irland respektive Hongkong bestellt. (Herstellernummer: Ilce6500b.Cec für 1.069,- €). Ich versuche meine Produkte möglichst lokal zu kaufen; aber hier war mir die Preisdifferenz mit 30 % doch so groß, dass ich dem Angebot eines globalen Händler nicht widerstehen konnte. Die Risiken bleiben durch die vielen positiven Bewertungen und den Käuferschutz etc. hoffentlich überschaubar. Die kürzere Garantiedauer von 12 Monaten, die längere Lieferzeit und die fehlende deutsche Bedienungsanleitung/Sprachunterstützung habe ich bei dem Preisvorteil bewusst in Kauf genommen. Auch die Meinung von Johannes Reitter (https://www.jreitter.com/ebay-grauimport-meine-erfahrungen/)
    zu diesem Einkaufsweg hat mich beeinflusst.

    1. Die Frage wird öfter gestellt. Als die A6500 noch teurer war, wurde oft auf der Vergleich zur A7 II gezogen. Generell bietet Sony mit der A7er Reihe einen erstaunlich günstigen Einstieg ins Vollformat. Jedoch muss man dann aber auch die Objektive in die “Gesamtinvestition” miteinberechnen. Dann ist die Rechnung natürlich eine komplett andere.
      Vollformat ist am Papier erstmals APS-C überlegen, vor allem durch besseres Rauschverhalten. Das eine A7 generell besser als eine 6500er wäre nur aufgrund der Sensorgröße würde ich nicht behaupten. Die Sony Alpha 6500 ist eine extrem gute Kamera mit In-Body Stabilisierung, sehr gutem APS-C Sensor und hervorragende Videoeigenschaften.

      Die Frage die man sich stellen sollte sind wahrscheinlich:

      – Brauche ich Vollformat?
      – Wenn mir APS-C reicht, brauche ich unbedingt eine A6500er oder bin ich mit einer günstigeren A6300 bzw. A6000er vielleicht genauso gut bedient?
      -> Hier mein Vergleich zwischen A6300 und A6300

  2. “Lediglich eine Nikon D7200, D3400 oder D7500 kann mit der Sony A6500 Sensortechnisch mithalten.” – Was ist denn mit den Fujifilm Modellen, zum Beispiel der X-T3? Die schneidet in allen Tests hervorragend ab, bei CHIP auf Platz eins und vor der Sony 6500 und allen Nikon Modellen.

    1. Hallo Hartmut, Die X-T3 war zu dem Zeitpunkt als ich den Artikel geschrieben habe, noch nicht released. Werde den Beitrag aber überarbeiten, danke für dein Kommentar!

  3. Hallo,
    ich denke der Preis von der Sony Alpha 6500 ist sehr hoch und Objektive genauso,
    z.B. Festbrennweite, 35 mm, F1.8, 385 €. MFT zu APS-C / größerer Sensor macht einen Preisunterschied von ca. 1093 € aus.
    z.B. Die Panasonic LUMIX G DMC-GX80 382 € hat u.a. elektronischer Sucher mit Dioptrineinstellung, Fünf-Achsen- Bildstabilisator, elektronischer Verschluss – lautloses fotografieren, Post-Focus-Funktion – die Schärfe nachträglich festlegen,
    Wasserwaagenfunktion, Bildretusche – störende Elemente aus den Fotos entfernen und ein Gehäuse aus Magnesiumlegierung. Plastik fühlt sich nicht wirklich schön an. Festbrennweite 25 mm 160 €( APS-C 35 mm Crop Faktor ).
    MFT zu APS-C / größerer Sensor rechtfertigt der höhere Preis den besseren Sensor? Das bessere Model, Panasonic Lumix GX9EG-K ist immer noch ca. 651€ günstiger wie die A6500. Grüssle Paul.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennzeichnung & Information: Affiliate Links / Partnerlinks
Bei einem Link, der mit einem Stern gekennzeichnet ist (*), handelt es sich um einen Affiliate Link. Durch den Link gelangst du auf einen Onlineshop (z.B. amazon.de). Wenn du über diesen Link etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich entstehen dadurch keine Mehrkosten. Dadurch kann diese Webseite finanziert werden und sie bleibt frei von externen Werbebanner. Vielen Dank!
Als Amazon Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Produktbilder: Wenn Produktbilder auf dieser Webseite auf amazon.de oder einem anderen Onlineshop verlinken, handelt es sich ebenfalls um einen Affiliate Link. Weitere Informationen disbezüglich findest du in der Datenschutzerklärung.