Smartphone Fotografie: 5 Tipps für bessere Bilder

Fotografieren-Smartphone

Die Kameras von Smartphones wurden in den letzten Jahren immer besser. Dennoch sind sie keine ernsthafte Alternative zu Spiegelreflex- oder spiegellosen Systemkameras.

Das bedeutet aber nicht, dass sich mit Smartphones keine tollen Bilder machen lassen. Ganz im Gegenteil: Unter gewissen Umständen gelingen auch mit der kleinen Smartphone Kamera atemberaubende Aufnahmen.

Folgende 5 Tipps werden dir helfen, bessere Bilder mit dem Smartphone zu erstellen.

Egal ob Samsung Galaxy S20 Plus oder Huawei P30 Pro – Smartphones machen immer öfter mit immer besseren Kameras Schlagzeilen. Auch auf Fotoportalen wie Flickr und Co gehören Smartphones zu den beliebtesten Kameras.

Und diese kleine „Kamera“ hast du fast immer immer dabei.

Auch ich mache hin und wieder ein Bild mit dem Smartphone, wenn ich meine „richtige“ Kamera mal nicht dabei habe.

Vorteile von Smartphone Kameras

  • Deine Smartphone Kamera hast du immer dabei
  • Gute Smartphone-Kameras verfügen über lichtstarke Festbrennweiten
  • Gute Smartphone Kameras verfügen über Low-Iso Werte (zb.: Iso 50) um das Bildrauschen trotz kleiner Sensoren zu minimieren
  • Bildbearbeitung ist schnell und unkompliziert direkt im Smartphone möglich. Ich bevorzuge Snapseed und Lightroom Mobile
  • Bilder können direkt verschickt und schnell in sozialen Netzwerken geteilt werden.
  • High-End Smartphones verbessern die Bildqualität durch Pixel-Binning (mehrere Pixel werden zu Super-Pixel zusammengefügt)

Natürlich haben die Kameras von Smartphones auch diverse Nachteile.

Smartphones haben in der Regel ein schlechten Low-Light Performance. Durch Pixel-Binning und guten Nacht-Modis wird dieser Nachteil allerdings bei Top-Modellen zum Teil ausgeglichen.

Auch eine geringe Tiefenschärfe (zB.: Portrait oder People-Fotografie) lässt sich aufgrund des kleinen Sensors fast nicht realisieren – da hilft es auch kaum, dass in hochwertigen Smartphones meist lichtstarke Festbrennweiten verbaut sind. Will man Hintergrundunschärfe erzeugen, muss man in der Regel auf den Portrait-Modus (inklusive künstlichem Bokeh) zurückgreifen. Das funktioniert – je nach Modell – besser oder schlechter.

Trotzdem – wenn man folgende 5 Tipps beachtet, lassen sich auch mit Smartphones tolle Bilder erstellen.

1. Die richtige Uhrzeit

Obwohl gute Smartphones über lichtstarke Festbrennweiten verfügen, ist die Low-Light Performance aufgrund der winzigen Sensoren sehr schlecht. Bilder mit höheren ISO-Werten sind kaum zu gebrauchen.

Eine gute Performance liefern Smartphone Kameras also vor allem bei Tageslicht. Rauchfreie und somit scharfe Bilder gelingen hier vor allem durch die Low-Iso Funktion (zB.: Iso-40) sehr gut.

Auch in der goldenen Stunde lassen sich mit Smartphone Kameras atemberaubende Bilder erstellen. Als goldene Stunde wird die Stunde nach Sonnenaufgang bzw. vor Sonnenuntergang bezeichnet. Die goldene Stunde bietet eine interessante Lichtstimmung. Des Weiteren ist auch genügend Licht vorhanden, um mit dem Smartphone zu fotografieren.

2. Die richtige Art der Fotografie

Wie bereits erwähnt, lässt sich mit dem Smartphone kaum eine geringe Tiefenschärfe beziehungsweise ein so genannter „Bokeh-Effekt“ erzielen. Die Sensoren sind dafür einfach zu klein. Für klassische Portrait- und Personenfotografie ist das Smartphone also somit weniger geeignet.

Eine gute Figur hingegen macht das Smartphone hingegen bei der Landschaftsfotografie sowie in der Architekturfotografie. Hier ist in vielen Fällen eine durchgehende Tiefenschärfe erwünscht.

dom

3. Das richtige Format (Seitenverhältnis)

Die meisten Kameras der Smartphones sind standardmäßig auf das Format 16:9 eingestellt. Der Kamerasensor im Smartphone hat aber eine Verhältnis von 4:3.

Wenn du die volle Auflösung deines Smartphone nützen möchtest, solltest du das Seitenverhältnis auf 4:3 umstellen. Das funktioniert ganz einfach in den Einstellungen der Kamera-App.

Das Bild kann bei Bedarf natürlich nachträglich mittels Bildbearbeitung wieder auf das Format 16:9 reduziert werden.

Bildgröße

4. Bildgestaltung mittels Hilfslinien

In den Kameraeinstellungen deines Smartphones kannst du dir Hilfslinien einblenden lassen. Diese Linien dienen als einfaches aber effektives Hilfsmittel zur Bildgestalung (Drittel-Regel, goldener Schnitt etc.)

hilfslinien

5. Bildbearbeitung im Smartphone

Es gibt unzählige Kamera- und Bildbearbeitungs-Apps . Ich persönlich nutze zum Fotografieren die Standardsoftware. Zur Bildbearbeitung benutze ich die kostenlose App Snapseed.

Damit lassen sich schnell und einfach die wichtigsten Anpassungen vornehmen. Natürlich kann man diese App nicht mit einer Bildbearbeitungssoftware wie Photoshop etc. vergleichen. Dennoch sind nützliche Funktionen an Bord. Vor allem die integrierten Filter (zB. HDR oder Retro) liefern teils beeindruckende Ergebnisse.

snapseed

Smartphone Fotografie Zubehör

Ich persönlich nutze kaum Zubehör. Wenn ich „ernsthaft“ fotografieren möchte, nehme ich ohnehin meine richtige Kameraausrüstung mit. Interessantes ist aber sicherlich das Smartphone Stativ sowie Aufsteckobjektive.

Smartphone-Stativ

Angebot
Handy Stativ Smartphone Stativ Kamera Stativ iPhone Stativ mit...*
  • ✅Vatertagsgeschenk verstellbare Stativ:Quick Flip Lock lässt sich sehr einfach fest verriegeln und schnell...
  • ✅ 3-WEGE-Kopfstativ mit ebener Blase: Die 3-Wege-Kopfsteuerung lässt sich leicht um 360 ° schwenken oder um 180 °...
  • ✅ Verbesserte Stabilität: Die Stativhalterung besteht aus hochwertigem Aluminium mit nur 410 g (0,9 lbs) und ist...

Viele Kamera-Apps verfügen über die Funktion für Langzeitbelichtung („Modus Zeitwahl“ – Tv, T oder S). In Kombination mit einem Smartphone-Stativ lassen sich dann auch Nachtaufnahmen realisieren.

Aufgrund der langen Belichtungszeit kann der ISO-Wert gering gehalten werden. Dadurch kann die schlechte „Low-Light“ Performance kompensiert werden und es gelingen auch rauscharme Bilder bei Nacht.

Aufsteckobjektiv

Handy Objektiv Linse Kit Lens Set 22X Teleobjektiv, 25X Makro...*
  • Aktuellste Version Selvim Objektiv Set: 22X Teleobjektiv, 25X Makro Objektiv, 0,62X Weitwinkelobjektiv, 235° Fisheye...
  • Die Smartphone-Linsen bestehen aus optischem Glas und sind mit einer mehrschichtigen Antireflexionsbeschichtung...
  • Als Fotoausrüstung des Fotoeinsteigers ist das Selvim Objektiv-Kit definitiv die beste Wahl. Es kann die Lichtreflexion...

Aufsteckobjektive bewegen sich sicherlich irgendwo zwischen „Zubehör“ und Spielerei.

Natürlich handelt es sich hierbei nicht um echte Objektive sondern lediglich um universell Einsetzbare Konverter. Diese werden einfach vor die Linse des Smartphones aufgesteckt.

Kennst du noch weitere Tipps und Tricks rund um die Smartphone Fotografie? Welche Erfahrungen hast du gemacht? Benutzt du dein Smartphone auch zum Fotografieren? Schreib ein Kommentar und diskutiere mit!

*Preise zuletzt aktualisiert 21.10.2021 / Wenn ein Bild auf amazon.de verlinkt, handelt es sich um einen Affiliate-Link

Keinen Beitrag mehr verpassen!
Ich informiere dich über neue Beiträge per Mail
Auch interessant
Über den Autor
Robert Leitinger
Seit 2010 beschäftige sich Robert intensiv mit Fotografie und Bildbearbeitung. Auf diesem Blog will er seine Erfahrungen und Learnings in diesem Bereich kostenlos an dich weitergeben. Neben diesen Blog betreibt Robert auch noch den YouTube Kanal 99blickwinkelTV.
Robert Leitinger

Schreibe einen Kommentar

Kennzeichnung & Information: Affiliate Links / Partnerlinks
Bei einem Link, der mit einem Stern gekennzeichnet ist (*), handelt es sich um einen Affiliate Link. Durch den Link gelangst du auf einen Onlineshop (z.B. amazon.de). Wenn du über diesen Link etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich entstehen dadurch keine Mehrkosten. Dadurch kann diese Webseite finanziert werden und sie bleibt frei von externen Werbebanner. Vielen Dank!
Als Amazon Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Produktbilder: Wenn Produktbilder auf dieser Webseite auf amazon.de oder einem anderen Onlineshop verlinken, handelt es sich ebenfalls um einen Affiliate Link. Weitere Informationen disbezüglich findest du in der Datenschutzerklärung.