Was ist RAW? Das RAW-Format einfach erklärt

raw-format fotografie

Das Standardformat für Fotos ist JPEG. JPEG-Dateien sind quasi von der Kamera fertig entwickelte Bilder. JPEG-Dateien kann man zwar auch in Photoshop und Co nachbearbeiten, jedoch verliert das Bild bei etwas stärkerere Bildbearbeitung schnell an Qualität.

Anders verhält es sich im RAW-Format. RAW-Dateien sind – im Gegensatz zu JPEG- noch nicht fertig entwickelte Bilder. Eine RAW-Datei ist also ein digitales Negativ welches erst „entwickelt“ werden muss. RAW-Dateien werden in RAW-Konvertern entwickelt. Der poulärste RAW-Konverter ist sicherlich Adobe Lightroom, welcher auch im Adobe Fotografie-Abo enthalten ist.

Nach dem Entwickeln/Bearbeiten der RAW-Datei wird das Bild als JPEG abgespeichert.

In einer RAW-Datei speichert die Kamera viel mehr Farb- und Helligkeitsinformationen ab. In der Bildbearbeitung bzw. der RAW-Entwicklung (z.B. mit Adobe Lightroom) hat man also einen dementsprechend hohen Spielraum. Die vielen Bildinformationen sind auch der Grund, warum RAW-Dateien ca. 4- bis 5-mal so viel Speicherplatz benötigen als JPEG Dateien.

Wenn du mit deiner Kamera im RAW-Format fotografierst, wird das Bild auf deinem Kameradisplay erstmals komplett identisch aussehen wie das JPEG-Bild. Das liegt daran, dass dir die Kamera lediglich eine Vorschau des RAW-Bildes anzeigt.

 

Vorteile des RAW-Format

Wie ich bereits erwähnt habe, speichert die Kamera viel mehr Bildinformationen in einer RAW-Datei ab. Du kannst das Bild dann nach deinen Vorstellungen in einem RAW-Konverter wie z.B. Adobe Lightroom entwickeln. Bis zu einem gewissen Grad ist diese Bildentwicklung bzw. Bildbearbeitung verlustfrei. Auch Farben können komplett verlustfrei geändert werden.

Ein falscher Weißabgleich? Mit RAW kein Problem.

Das Bild ist über- oder unterbelichtet? Hier kannst du mit dem RAW-Format noch unglaublich viel herausholen. Auch eine Tiefen- und Lichter-Optimierung ist bis zu einem gewissen Grad ohne Qualitätsverlust möglich.

 

Die folgenden Bilder verdeutlichen, worauf ich hinaus will:

raw-format tiefen lichter optimieren in raw raw vorher-nachher

Ein weiterer Vorteil des RAW-Format ist die Anpassung der Bilddetails. Die Bildschärfe kannst du im RAW-Format perfekt optimieren und auch die Rauschreduzierung bietet Möglichkeiten, die du im JPEG-Format niemals hättest.

Und das waren noch nicht alle Vorteile des RAW-Formats. Weitere Informationen findest du im Beitrag Warum du im RAW-Format fotografieren solltest.

 

Welche Kameras können im RAW-Format fotografieren?

Im Grunde können alle Spiegelreflexkameras (egal ob APS-C oder Vollformat) sowie Systemkameras im RAW-Format fotografieren. Auch professionelle Kompaktkameras wie zum Beispiel die Sony RX 100 (auf amazon.de ansehen)* oder die Lumix LX DMC-100 (auf amazon.de ansehen)* bieten eine RAW Funktion.

Die Kameras der aktuellen Flagschiff-Smartphones bieten neuerdings auch Aufnahmen im RAW-Format an.

 

Gibt es auch Nachteile?

Ja – so genial ich das RAW-Format auch finde – es gibt zwei Nachteile.

 

#1 Erhöhter Speicherbedarf

Das RAW-Format benötigt 4 bis 5 mal so viel Speicherplatz wie eine JPEG-Datei. Da Speichermedien heutzutage nicht mehr wirklich teuer sind, relativiert sich dieser Nachteil.

 

#2 Eine RAW-Datei muss entwickelt werden – Faktor Zeit

Du kannst ein RAW-Bild nicht direkt in Social-Media oder ein Fotoportal hochladen. Eine RAW-Datei muss erst entwickelt und danach als JPEG-Datei gespeichert werden, damit man sie verwenden kann.

Für schnelle Schnappschüsse ist das RAW-Format also nicht zu gebrauchen. Dafür ist es aber auch nicht gedacht!

Wenn du in deinem Urlaub z.B. 500 Bilder im RAW-Format aufnimmst, benötigst du also einiges an Zeit, bis du „fertige“ Bilder hast. JPEG-Dateien kannst du hingegen sofort verwenden. Mittels Vorlage („Pre-Sets“) kann man die RAW-Entwicklung aber auch zum Teil automatisieren und dabei Zeit sparen. Weitere Infos dazu findest du im Beitrag Lightroom: 8 geniale Tipps die deinen RAW-Workflow verbessern

 

Hast du noch Fragen?

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Beitrag weiterhelfen! Falls du noch Fragen hast, poste es doch bitte in die Kommentare! Ich werde dir deine Frage dann möglichst zeitnah beantworten!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*