Das beste Ultrabook für Bildbearbeitung und Photoshop? Asus Zenbook UX3410UA-GV078T

ultrabook für Bildbearbeitung

Beim ASUS Zenbook UX3410UA handelt es sich um ein Ultrabook mit beeindruckenden Leistungsdaten! In meiner getesteten Konfiguration (Modell: UX3410UA-GV078T) verfügt es über satte 16 Gigabyte DDR4 RAM im Dual-Core Modus! Abgerundet wird das System mit einem starken i7 7500U Prozessor (Kaby-Lake) und einer schnellen SSD mit 512 Gigabyte.

Anhand der Leistungsdaten kann man eines schon mal vorwegnehmen: Dieses kompakte Ultrabook bietet mehr als genug Power für Photoshop, Lightroom und Co.

Neben einer starken Hardware benötigt man für ordentliche Bildbearbeitung natürlich auch ein geeignetes Display. Warum mich das Zenbook UX3410 auch hier absolut überzeugt hat, berichte ich dir in diesem Beitrag.

Gekauft habe ich das Zenbook UX3510UA-GV078T bei amazon.de* für 1.200 Euro.

In diesem Beitrag gehe ich hauptsächlich  auf die Bildbearbeitungsqualität des Zenbook ein. Hier gehts zum ausführlichen Test des Asus Zenbook UX3410UA

 

Asus Zenbook UX3410UA – Das Photoshop Ultrabook?

Bilder nur am PC zuhause bearbeiten? Arbeiten nur an einem bestimmten Ort? Das war früher einmal. Zwar gibt es genügend Ultrabooks und Laptops, die über eine ausreichende Rechenpower verfügen, die Displays sind jedoch für Bildbearbeitung meist weniger geeignet.

Dass das UX3410UA über ausreichende Rechenpower verfügt, habe ich ja bereits erwähnt. Auch der i7 7500 Prozessor gehört zur neuesten Generation (Kaby-Lake) und lässt keine Wünsche offen.

Wichtiger als die Prozessorleistung ist – bezogen auf die Bildbearbeitung – der Arbeitsspeicher. Mindestens 8 Gigabyte sollten schon vorhanden sein, um flüssig mit Lightroom,  Photoshop und Co arbeiten zu können. Mehr ist in diesem Fall immer besser – vor allem wenn man mit vielen Ebenen arbeitet oder komplexe Bildkompositionen erstellt.

In der Konfiguration UX3410-GV078T stehen satte 16 Gigabyte DDR4 RAM im schnellen Dual-Core-Mode zur Verfügung. Das Zenbook UX3410UA ist aber auch in anderen Konfigurationen verfügbar – unter anderen auch mit (nur) 8 Gigabytes Arbeitsspeicher.

Gut – das können diverse andere Ultrabooks auch. Warum das UX 3410UA DAS Photoshop Ultrabook ist, liegt unter anderen an dem wirklich hervorragenden Monitor.

 

Mattes 14-Zoll IPS-Display im 13-Zoll Gehäuse

Das Zenbook UX3410UA verfügt über ein 14-Zoll großes Display, welches allerdings in einem typischen 13.3 Zoll Gehäuse verbaut ist. Die Displayränder sind also sehr schmal.

Für Ultrabook-Verhältnisse ist das Display also sehr groß. Dennoch ist das Gerät absolut kompakt – es bringt gerade einmal 1,4 Kilogramm auf die Waage, und ist 19m dünn.

Asus Zenbook UX3410UA Display

Viel Display und wenig Rand: Das Asus Zenbook UX3410UA verbaut einen 14-Zoll Monitor in einem klassischen 13-Zoll Gehäuse

Das Display im klassischen 16:9 Format verfügt über eine Full-HD Auflösung (1920x1080px). Schon klar- es gibt heutzutage natürlich einige Modelle die über eine höhere Auflösung verfügen, dennoch ist Full-HD bei einem 14-Zoll Monitor absolut ausreichend – auch für Bildbearbeitung!

 

Des Weiteren bringt eine noch höhere Displayauflösung auch Nachteile mit sich: Eine schlechtere Akkulaufzeit sowie eventuelle Kompatibilitätsprobleme in diversen Programmen.

 

Wichtiger als die Auflösung sind allerdings die naturgetreue Farbwiedergabe, eine gute Kalibrierung, guter Kontrast sowie eine möglichst hohe Farbraumabdeckung. Darauf werde ich im nächsten Punkt genauer eingehen.

Das Zenbook UX3410 verfügt über ein IPS-Panel, ist also blickwinkelstabil. Gerade im Bereich der Bildbearbeitung ist dies meiner Meinung nach ein wichtiges Kriterium!

Des Weiteren ist der Monitor voll entspiegelt (matt), womit auch bei Sonnenlicht ein sehr gutes Arbeiten möglich ist.

display asus zenbook ux3410ua

Das IPS Wide-View Display ist absolut blickwinkelstabil

Ich bevorzuge grundsätzlich matte Displays, da sie arbeitstechnisch einfach die vernünftigere Wahl sind und Farben meist natürlicher wiedergeben.

Auf einem spiegelnden („glossy“) Display werden die Farben meist stärker gesättigt und brillanter wiedergegeben, als sie in echt eigentlich sind. Viele mögen diesen Look, bezüglich Bildbearbeitung ist dies natürlich eher hinderlich.

 

100% sRGB Abdeckung, 74% Adobe RGB

Laut Herstellerangaben verfügt das Zenbook UX3410UA über eine 100% sRGB und über 74% Adobe-RGB Farbraum-Abdeckung.

Schon klar – professionelle Desktop-Monitore zur Bildbearbeitung erreichen meist eine 100%ige Adobe-RGB Abdeckung – im Ultrabook-Segment sind diese Werte allerdings  perfekt. Hier kann kaum ein anderes Ultrabook mithalten.

ux3410ua-adobe-rgb-srgb

Screen-Shot von der Herstellerseite

Ob das Panel diese Werte tatsächlich erreicht, konnte ich  persönlich nicht überprüfen. In der Regel ist (zumindest die Adobe-RGB) Farbraumabdeckung aber meist ein wenig geringer als angegeben. Das betrifft allerdings alle Monitore – nicht nur Ultrabooks oder das Zenbook (mit der Ausnahme von wirklich professionellen Desktop-Monitore.)

 

Atemberaubendes Kontrastverhältnis und  KEIN Screen-Bleeding!

Das Kontrastverhältnis des Monitors ist mit 1.200:1 wirklich sehr gut. Auch hier können nur wenige andere Modelle mithalten.

Zwar werben viele Anbieter mit utopischen Kontrastverhältnissen wie zB. 10.000:1 oder höher – dabei handelt es sich aber nur um eine künstliche Kontrasterhöhung und nicht über das wirkliche Kontrastverhältnis („Dynamischer Kontrast“ etc.).

Das Kontrastverhältnis kann ab 1.000:1 als sehr gut bezeichnet werden. Das Zenbook UX3410 verfügt über ein echtes Kontrastverhältnis von 1.200:1.

Die durchschnittliche maximale Displayhelligkeit beträgt in etwa 370cd/m2 und liegt somit auch im Spitzenbereich!

farbwiedergabe zenbook ux3410ua
-> Asus Zenbook UX3410UA auf amazon.de ansehen*

Ebenfalls positiv: Mein Modell verfügt über keinerlei Screen-Bleeding. Screen-Bleedings  sind Lichthöfe welche Farben und Helligkeit verfälschen, und meist in den Randbereichen eines Monitors vorkommen können.

Das mein Zenbook UX3410UA kein Screen-Bleeding aufweist, deutet auf eine gute Qualitätskontrolle in der Produktion hin. Jedoch muss das nicht heißen, dass alle UX3410UA-Modelle komplett frei von Screen-Bleeding sind.

Ein Großteil der Monitore, egal ob im Laptop oder Desktop Segment haben immer wieder Probleme mit Screen-Bleeding. Auch teure Spitzenmodelle sind davon nicht ausgeschlossen.

Falls du einen Monitor mit ausgeprägtem Screen-Bleeding erhältst, ist dies sicherlich ein Reklamationsgrund.

Aber wie gesagt – bei meinem Zenbook gibt es hier – erfreulicherweise – absolut kein Problem!

 

Displaykalibrierung und ICC-Profil

Bereits im Auslieferungszustand ist das Display ziemlich ordentlich kalibriert. Die durchschnittliche Abweichung gegenüber dem sRGB Farbraum ist sehr gering! Lediglich die Farbtemperatur ist etwas zu kühl.

Mittels einem ICC-Profil  welches du auf notebookcheck.com (Absatz Display) herunterladen könnt, wird die Kalibrierung weiter verbessert. Die Werte liegen dann wirklich sehr nahe am Optimum.

In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du deinen Monitor mittels ICC-Profil einfach kalibrieren kannst.

Folge mir doch einfach auf Facebook, um keinen Beitrag mehr zu verpassen.

 

Nachteile

Einen echten Nachteil hat dieses Ultrabook meiner Meinung nach nicht.

Lediglich der integrierte SD-Card Reader zählt mit einer Übertragungsrate von rund 33 MB/sec nicht zu den schnellsten. Andere Ultrabooks erreichen hier oft doppelt so schnelle Übertragungsraten.

Wenn du also Bilder von der SD-Karte deiner Kamera auf das Zenbook UX3410UA überträgst, musst du etwas mehr Geduld aufbringen, als bei anderen Spitzenmodellen. Um wenige Euro kannst du dir natürlich auch einen blitzschnellen externen SD-Card-Reader* für wenige Euro besorgen.

 

Fazit

Leistungstechnisch sind heutzutage viele Ultrabooks für Bildbearbeitung geeignet. Jedoch scheitert es oft am Display.

Das Asus Zenbook UX3410UA brilliert allerdings in beiden Punkten – satte Leistung und exzellentes Display.

 

Vor allem die Kombination aus gutem Kontrastverhältnis, einer naturgetreuen Farbwiedergabe sowie einer für Ultrabooks wirklich sehr guten Farbraumabdeckung, macht das Zenbook für Fotografen interessant.

 

Preislich liegt die Konfiguration  UX3410-GV078T bei ca. 1200 Euro. Das ist zwar kein wirkliches Schnäppchen, dennoch ist das Preis-Leistungsverhältnis sehr gut. Das Zenbook UX3410UA verfügt über eines der derzeit besten Displays im Ultrabook-Segment.  Und auch leistungstechnisch bleiben mit dem neuesten i7 7500 Prozessor, 16GB RAM (dual-channel) sowie einer schnellen SSD wirklich keine Wünsche offen!

Ich persönlich kenne in diesem Preissegment kein anderes Ultrabook, das  eine ähnlich gute Bildbearbeitungs-Qualität ausweißt.

-> Asus Zenbook UX3410UA auf amazon.de ansehen*

Das könnte Dich auch interessieren...

9 Antworten

  1. Einen wirklich tollen Test hast du hier geschrieben. Aufgrund deines Reviews bin ich auf das Subnotebook aufmerksam geworden. Da ich selbst ambitionierter Hobbyfotograf bin suche ich schon länger nach einem kleinen Notebook das Bildbearbeitung immer und überall ermöglicht. Das von dir vorgestellte Asus Zenbook ist genau das was ich gesucht hatte. Und gerade deine Empfehlung als Fotograf haben mich gleich zum Kauf veranlasst.
    Vielen Dank für diesen tollen Bericht
    Alex Preyre

      • Gestern kam mein Zenbook an. Und der erste Eindruck ist super. War zwar erstmal viel mit installieren beschäftigt, aber für ein wenig rumspielen mit Lightroom hat es gereicht. Super Tipp für ein Notebook dass ich jetzt schon liebe und das mir hilft meinen Sommer mehr auf der Terasse oder in der Natur als vorm PC zu verbringen.
        Hast du mittlerweile Erfahrungswerte bezüglich Akkulaufzeit wenn du Bildbearbeitung machst?

      • Ja ist echt ein super Gerät- kann jetzt eigentlich schon einen Langzeittest veröffentlichen. Akkulaufzeit ist aucch bei Bildbearbeitung absolut TOP. Mehr als 7 Stunden bei intensiver Photoshop / Lightroom-Nutzung sind definitiv drin!

  2. Wenn es dir Recht ist würde ich gerne eine Erfahrungswert zum SD Kartenleser abgeben. Ich verwende, da es meine Fuji Kameras unterstützen, UHS-II Karten. Das sind die mit zwei Reihen Kontakten. Die sind sehr schnell.
    Diese kann ich über den internen Kartenleser mit 60 MB/sec auslesen. Das ist für mich ein absolut ausreichender Wert. Da ich nur noch UHS-II Karten im Einsatz habe kann ich zu der Geschwindigkeit mit „normalen“ Karten nichts sagen.

  3. Pia sagt:

    Danke für diese ausführliche Produktbesprechung!!!

  4. Pia sagt:

    Kommen denn für einen guten Workflow (PS & Lightroom für Bildbearbeitung, Office) auch niedrigere Konfigurationen in Frage (wenn man nur ein begrenztes Budget zur Verfügung hat ;) )

    z. B. i5 / 8 GB / 256 oder 512 GB / 3,1 GHz

    oder ist damit die gesamte Performance wie im Test beschrieben dahin?

    Bin leider gar nicht bewandert in diesen Dingen und würde mich sehr über eine Einschätzung freuen!

    Lieben Dank und beste Grüße!

    • Ja mit 8GB RAM und i5 wird Lightroom und Photoshop ebenfalls flüssig laufen. Weniger als 8GB RAM sollten es dann für Lightroom aber nicht sein. Bei aufwändigen Composings in Photoshop mit unzähligen Ebenen könnten 8GB schon mal etwas knapp werden und die Performance etwas beeinträchtigen.
      Der i5 ist nicht um soo viel schlechter als der i7, das geht also in jedem Fall.
      Und vom Speicher her, musst du natürlich auch selber schauen. Aber egal ob 256 oder 512 – eine externe HDD zum Backup etc. sollte ja sowieso Standard sein. Beim internen Speicher würde ich in jedem Fall auf eine SSD setzen – zumindest um Windows und die Programme darauf zu installieren.

      • Pia sagt:

        Vielen Dank für diese ausführliche Antwort! Das hilft mir sehr! Dann geh ich jetzt mal shoppen ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*