Reisezoom-Objektive Vergleich für die Sony Alpha 6000, 5000 und NEX

objektive_sony_alpha_6000_nex

Ein Reisezoom- oder Superzoom-Objektiv deckt einen großen Brennweitenbereich ab. Das ist vor allem unterwegs sehr praktisch

Das Objektivangebot für das Sony Alpha / Nex E-Mount Bajonett hat sich in den letzten Jahren stetig vergrößert. Auch mehrere Superzoom-Objektive finden sich derzeit im Sortiment. Eines davon ist vom Fremdhersteller Tamron.

Die hier vorgestellten Objektive wurden alle für das Sony E-Mount Bajonett konstruiert und passen auf Sonys APS-C Systemkameras (Alpha 6000 und NEX).

Für Sonys Vollformat Systemkameras (Alpha 7, Alpha 7II, Alpha 7s) sind diese Objektive nicht geeignet. Sie passen zwar auf das Bajonett, der Bildkreis der Objektive ist aber auf den APS-C Sensor abgestimmt!

 

Sony SEL-18200 (18-200mm, f3.5-6.3)

Sony Sel 18200

Gewicht: 524g
Länge: 9,9cm
Brennweite: 18-200
Zoom-Faktor: 11-fach
Lichtstärke: 3.5-6.3
Preis (2015): ca. 690

-> Preis & Details auf amazon.de*

Das Sony SEL-18200 ist ein klassischen Reisezoom bzw. Superzoom-Objektiv. Der Brennweitenbereich von 18 bis 200mm entspricht in etwa einen 11-fachen Zoomfaktor. Die Lichtstärke bewegt sich in einem für diese Kategorie üblichen Bereich von 3.5 (Weitwinkel) bis 6.3 (Tele).

Mit einem Gewicht von 524 Gramm und einem Preis von ca. 700 Euro ist das Sony SEL-18200 das schwerste und teuerste Objektiv im Vergleich. Mit einer Länge von 9.9cm (im eingefahrenen Zustand) ist es aber dennoch relativ kompakt. Natürlich verfügt das Objektiv über einen optischen Bildstabilisator („Steady Shot“)

Laut Testberichten liegt die Bildqualität auf einem sehr guten Niveau, lediglich in der Telestellung ist ein stärkerer Schärfeverlust im Randbereich zu erkennen. Dieser kann auch durch Abblenden nicht ganz beseitigt werden. Natürlich treten auch bei diesem Objektiv die üblichen Schwächen von Superzoomobjektiven auf – Verzerrungen sind vor allem in der Tele-Stellung erkennbar. Hier kann die Kamera interne Verzeichnisskorrektur, bzw. die Korrektur im RAW-Konverter aber gute Abhilfe schaffen.

Das Sony SEL-18200 kann sicherlich als sehr gutes Reisezoom-Objektiv bezeichnet werden. Leider ist es mit einem derzeitigen Internetpreis von über 700 Euro auch nicht gerade ein Schnäppchen.

-> Sony SEL-18200 auf amazon.de ansehen*

 

 

Sony SEL-18200LE (18-200mm, f3.5-6.3)

Gewicht: 460g
Länge: 9,7cm
Brennweite: 18-200
Zoom-Faktor: 11-fach
Lichtstärke: 3.5-6.3
Preis (2015): ca. 600

-> Preis und Details auf amazon.de*

Konkurrenz aus dem eigenen Haus! Das SEL-18200LE deckt genau denselben Brennweitenbereich (18-200mm) ab Auch die Lichtstärke ist mit f3.5-6.3 identisch.

Das Objektiv ist aber etwas leichter (460 Gramm), kompakter (9,7cm) und auch günstiger. Der Preis liegt derzeit bei etwa 680 Euro.

Laut Testberichten fällt (auch in Tele-Stellung) der Schärfeverlust im Randbereich sehr moderat aus und stellt kein ernstzunehmendes Problem dar! Erkennbar ist hingegen die Verzerrung im Tele-Bereich ab 70mm. Hier sollte in jedem Fall die automatische Verzeichniskorrektur in der Sony Alpha 6000 bzw. 5000 oder NEX aktiviert werden. Im RAW-Konverter können Verzerrungen ebenfalls sehr gut ausgeglichen werden.

-> Sony SEL-18200LE auf amazon.de ansehen* 

 

 

Tamron 18-200mm F/3.5-6.3 Di III VC

Gewicht: 460g
Länge: 9,7cm
Brennweite: 18-200
Zoom-Faktor: 11-fach
Lichtstärke: 3.5-6.3
Preis (2015): ca. 540

-> Preis & Details auf amazon.de*

Laut Gerüchten ist das Tamron 18-200 bauglich mit dem SEL18200LE. Die technischen Daten (Größe, Gewicht etc.) sind jedenfalls komplett identisch. Ebenso das Design. Die Objektive gleichen sich wie ein Ei dem anderen – lediglich der Schriftzug ist ein anderer (Sony/Tamron).

Einen Beweis beziehungsweise ein offizielles Statement ob die Objektive wirklich baugleich sind, konnte ich aber nicht finden. Bei Tamron wird der optische Bildstabilisator immer mit VC abgekürzt (Vibration Kompensation). Dieser arbeitet laut Testberichten sehr gut. Auch persönlich habe ich bis jetzt sehr gute Erfahrungen mit den Bildstabilisatoren in (anderen) Tamron Objektiven gemacht.

Auch die Bildqualität kann für ein Superzoom Objektiv absolut überzeugen. Die üblichen Schwächen sind natürlich auch bei diesem Objektiv vorhanden, halten sich aber in Grenzen. Wie bei den anderen bereits vorgestellten Reisezoom-Objektiven auch.

Achja – einen großen Unterschied zum Sony 18200LE gibt es aber doch – den Preis ;-)
Mit derzeit rund 540 Euro ist das Tamron deutlich billiger. Für mich bietet dieses Objektiv das beste Preis-Leistungsverhältnis im Vergleich.

-> Tamron 18-200mm Di III VC auf amazon.de ansehen*

 

 

Sony SEL-P18105G

Gewicht: 427g
Länge: 11cm
Brennweite: 18-105
Zoom-Faktor: 5.8-fach
Lichtstärke: 4.0 (durchgehend)
Preis (2015): ca. 480

-> Preis & Details auf amazon.de*

Das letzte Objektiv fällt ein wenig aus der Reihe. Der Brennweitenbereich ist deutlich kleiner – es handelt sich also nicht um ein klassisches Reisezoom oder Superzoom-Objektiv. Dennoch entspricht der Brennweitenbereich von 18-105mm einem Zoomfaktor von 5.8. Für die meisten Situationen sollte das durchaus ausreichen.

Die Bildqualität des Sony SEL-P18105 ist im Vergleich mit den anderen Objektiven am Besten. Das liegt mitunter an der hohen Lichtstärke (durchgehende Blende f4) und dem kleineren Brennweitenbereich. Dieser führt dazu, dass typische Schwächen von Zoomobjektiven (Verzerrung, Vignettierung und Schärfeabfall im Randbereich) viel weniger stark ausfallen. Preislich bewegt sich dieses Objektiv mit ca. 480 Euro im unteren Bereich und ist somit in jedem Fall sein Geld wert!

Mit 427 Gramm ist es das leichteste Objektiv im Vergleich, mit einer Länge von 11cm aber paradoxerweise das Längste. Dies kommt daher, dass der Objektivtubus nicht ausfährt. Er ist also fest im Objektiv verbaut. Das bringt Vorteile bezüglich des Staubeinschlusses im Inneren des Objektives.

Das Sony SEL-P18105 verfügt über ein elektronisches Motorzoom. Das kann für den einen oder anderen ein wenig gewöhnungsbedürftig sein, bringt aber diverse Vorteile beim Filmen, da der Zoom gleichmäßig verläuft.

Um es dem Fazit schon mal vorwegzunehmen: Das SELP18105 ist mein Favorit im Vergleich.

-> Sony SEL-P18105G auf amazon.de ansehen*

 

 

Fazit

Wenn es ein richtiges Reisezoom-Objektiv mit enormen Brennweitenbereich sein soll, würde ich persönlich zum Tamron 18-200mm F/3.5-6.3 Di III VC* greifen. Es bietet das mit Abstand beste Preis-Leistungsverhältnis bei einer sehr ansprechenden Bildqualität.

Wer sich mit weniger Zoom zufrieden geben kann, greift besser zum Sony SEL-P18105*. Auch wenn der Motorzoom vielleicht gewöhnungsbedürftig ist, hat es die beste Bildqualität im Vergleich.

Die durchgehende Lichtstärke von f4 ist wirklich eine Ansage! Im Telebereich ab ca. 50mm lässt sich somit auch ein schöner Bokeh-Effekt erzielen. Das Objektiv eignet sich also durchaus auch für Portrait- und Personenfotografie.

 

Folgender Beitrag könnte dich auch interessieren: Weitwinkel Objektive für E-Mount APS-C (Sony Alpha 6000, 6300, 5000, NEX) im Überblick

 

Hast du schon Erfahrung mit einem der hier vorgestellten Objektiven gesammelt? Schreibe doch ein Kommentar!

 

Das könnte dir auch gefallen...

10 Antworten

  1. Helmut sagt:

    Guter Artikel!
    Hinweis: Foto Wichert in Berlin bietet die Tamron 18-200mm F/3.5-6.3 Di III VC für 339,00 Euro an. Ein echtes Schnäppchen!

  2. Helmut sagt:

    Hallo Robert,
    ich fotografiere auch mit der Sony E 4.5-6.3/55-210 Linse. Hast Du damit eigene Erfahrungen?
    Das Tamron 18-200mm F/3.5-6.3 Di III VC – Objektiv würde mich schon noch reizen, aber ist der Unterschied wirklich so groß?
    Gruß
    Helmut

    • Hallo Helmut! Das 55-210 ist ein sehr gutes Objektiv und dem Tamron sicherlich nicht unterlegen! Einen direkten Vergleich der Bildqualität zwischen diesen beiden Objektiven habe ich allerdings nicht vorgenommen.

  3. Robert Wagendorfer sagt:

    Hallo!
    Ich teste gerade das SONY SELP18105. Du erwähnst in Deinem Vergleich 2x den „gewöhnungsbedürftigen Motorzoom“. Ich weiss nicht, ob Du das Objektiv für Deinen Vergleich in der Hand hattest – aber man kann mit SELP18105 auch manuell zoomen. Und das geht ganz geschmeidig und auf den mm Brennweite genau.
    Besten Gruß!

    • Hallo Robert, danke für dein Kommentar! Selbstverständlich kann man „manuell“ mittels drehen am Zoomring zoomen. Trotzdem bewegt sich der Zoom dabei elektronisch mittels Motorzoom, und nicht ausschließlich mechanisch, wie man es von den meisten klassischen Objektiven gewohnt ist. Aber unabhängig davon – das Sel P18105 gehörtt sicherlich zu den besten Zoomobjektiven der E-Mount Serie!

      • Robert Wagendorfer sagt:

        Krawuzi! So kann’s gehen. Ich habe Deine Anmerkungen wegen des Motorzooms auf die Zoom-Wippe bezogen. Pardon für das meinerseitige Missverständnis.
        Besten Gruß aus Graz, Robert

  4. Dennis sagt:

    Hallo Robert,

    ich bin selbst Besitzer einer Alpha 6000 mit dem Kit-Objektiv SELP1650. Ich möchte mir gerne ein neues Zoom-Objektiv anschaffen und schwanke zwischen dem SEL-P18105G und dem Zeiss 1670z. Was würdest du mir empfehlen? Lohnt sich der hohe Aufpreis für das 1670z oder meinst du, dass das SEL-P18105G nicht wsentlich schlechter ist? Mir kommt es vor allem auf eine gute Schärfe an.

    Gruß
    Dennis

  5. Florian sagt:

    Lieber Robert,
    danke für deine Auflistung. Wollte mir für meine Alpha 6000 als nächstes Objektiv das Sony SELP 18105G kaufen. Dann bin ich über Berichte gestolpert, dass es nicht kompatibel mit der Alpha 6000 ist. Auch auf der offiziellen Sony Seite ist es als nicht kompatibel markiert –> http://support.d-imaging.sony.co.jp/www/cscs/lens_body/index.php?mdl=ILCE-6000&area=gb&lang=de&loc=DEU_de
    Gruß Flo

    • Hallo Florian – danke für dein Kommentar! Aber wieso sollte das SEL P18105G nicht mit der A6000 kompatibel sein? Das Objektiv ist für das E-Mount APS-C Bajonette konstruiert. Also für die A6000, A5000, NEX sowie A6300 und 6500.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*